Anzeige:
Anzeige:
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Einleitung

(Logik Einführung Kapitel 1)

 

Der Begriff Logik (griechisch λογικη [logike] - die denkende (Kunst, Vorgehensweise)) leitet sich vom griechischen Wort Logos (die Sprache, das Wort) ab. Als zentraler Begriff der griechischen Philosophie bezieht sich seine Bedeutung auf sprachliche Äußerungen der Vernunft und die Überzeugung durch Folgerichtigkeit und Beweisführung. 

Formale Logik (auch symbolische Logik oder mathematische Logik genannt) beschäftigt sich mit der Formalisierung und Analyse des korrekten, automatisierten Schlusses, und ist in den Bereichen Philosophie, Mathematik und Informatik angesiedelt. 

In der Informatik bildet Logik die theoretische Grundlage für die Automatisierung bzw. Lösung verschiedenster Problemstellungen wie z.B.

  • modellbasierte Diagnose,
  • Hardwareentwurf,
  • Komplexitäts- und Berechenbarkeitstheorie,
  • wissensbasierte Systeme,
  • Datenbanksysteme,
  • Programmverifikation, oder
  • künstliche Intelligenz.


Wir wollen also z.B. aus einer Menge an Wissen neues Wissen generieren (beispielsweise für einen intelligenten Agenten), anhand des Fehlverhaltens eines technischen Systems die Fehlerquellen einschränken oder gar die Ursache ergründen, ein Spiel gewinnen (z.B. Schach), oder ein Planungsproblem (örtlich oder zeitlich) lösen. 

Nun kann man sich bei einfachen Anwendungen durchaus oftmals auf den 'gesunden Menschenverstand' verlassen, was die Korrektheit und Vollständigkeit generierter Schlüsse betrifft oder z.B. bei einer geringen Anzahl möglicher Voraussetzungen mittels einfacher if..then-Anweisungen zu den erwünschten Ergebnissen kommen. Bei komplexeren Problemstellungen bei denen wir ein intelligentes System benötigen, wird der Griff zu einem, den Anforderungen entsprechenden logischen System unabdingbar. 

  • Wir wollen zuerst die Wumpus-Welt beschreiben, die uns in weiterer Folge als Beispiel dienen soll
  • und werden kurz den formalen Aufbau intelligenter Systeme betrachten.
  • Dann wollen wir auf die grundsätzlichen Anforderungen an die zu verwendende Sprache eingehen,
  • und uns mit der Syntax, also dem formalen Aufbau korrekter Sätze,
  • und der Semantik, also der Bedeutung dieser Sätze, auseinandersetzen.
  • Anschließend beschäftigen wir uns mit dem automatisierten Generieren neuen Wissens.
  • Abschließend wollen wir allgemeine Betrachtungen von Logiken,
  • und Beispiele unterschiedlicher Logiken anführen.