Linux Befehlsreferenz

Linux Befehle

Die wichtigsten Linux-Befehle, die man regelmäßig benötigt.
Wir listen hier die wichtigsten Linux-Befehle auf und wie man sie anwendet.
Als IRC-Server Betreiber wirst Du regelmäßig Eggdrops oder IRCDs installieren, oft über Source -Dateien.
Daher werden wir hier eine Sammlung an Unix und Linux-Befehlen auflisten, damit Du diese schnell nachschlagen kannst. Dieser Abschnitt ist der Aufwendig, Du kannst Befehle jederzeit hinzufügen.

Es ist nicht unser Ziel ein ultimativen Linux Guide zu erstellen, da es bereits tolle Referenzen und Guides gibt, die mit viel Liebe erstellt, gepflegt und kopiert wurden.

Linux Befehle

Derzeit befinden sich 59 Linux Befehle in diesem Verzeichnis

alias
Der "alias"Befehl kann genutzt werden, um zum Beispiel lange Befehle abzukürzen.
Wird der Befehl alleine ausgeführt, zeigt er alle vorhanden Alias-Einträge an< br />
alias



Anwendung:
alias zeigliste="ls -lisa"

Würde einen Kurzbefehl namens "zeigliste" hinzufügen und damit den Befehl ls -lisa ersetzen.

Es reicht also aus "zeigliste" zu schreiben anstatt "ls -lisa"
Ich nutze aliases, um kompliziertere Befehle abzukürzen, oder um die "kill -all" Befehle schneller zu setzen.

 

 

apt
apt steht für Advanced Packaging Tool . Es ist Paketverwaltungssystem, welches dpkg Paketverwaltung benutzt.
Die meisten Server laufen auf Debian.

Die Befehle müssen in der Regel als ROOT oder Admin ausgeführt werden.
Mit apt-get kann man weitere Befehle schnell und einfach nutzen:

Um auf ein Softwareupdate der installierten  Pakete zu prüfen, ist folgender Befehl möglich:

sudo apt update

Das System prüft die Ressourcenliste und aktuelisiert diese.
Mit

sudo apt update
oder
sudo apt-get upgrade
werden alle Pakete entsprechend aktualisiert


sudo apt-get  install python3.9

Würde versuchen python3.9 zu installieren, sofern diese Software von der Paketverwaltung bereitgestellt wird.

awk

chown

echo

ifconfig

locate
locate , oder mlocate  gehört zu den sehr nützlichen Linux-Befehlen.
Sofern zuvor eine Indexierung stattgefunden hat, kannst Du Dateien über den Befehlssyntax:
class="bash">

locate [Dateiname]

oder


locate -i [Dateiname]





durchführen.
Damit locate die Dateien blitzschnell findet, müssen alle Daten zuvor indexiert werden.
Dies geschieht über
sudo updatedb

Gerade um config, oder andere Dateien zu finden,  ist dieses Werkzeit unglaublich gut.

Alle Optionsmöglichkeiten:

-A, --all only print entries that match all patterns
-b, --basename match only the base name of path names
-c, --count only print number of found entries
-d, --database DBPATH use DBPATH instead of default database (which is
/var/lib/mlocate/mlocate.db)
-e, --existing only print entries for currently existing files
-L, --follow follow trailing symbolic links when checking file
existence (default)
-h, --help print this help
-i, --ignore-case ignore case distinctions when matching patterns
-l, --limit, -n LIMIT limit output (or counting) to LIMIT entries
-m, --mmap ignored, for backward compatibility
-P, --nofollow, -H don't follow trailing symbolic links when checking file
existence
-0, --null separate entries with NUL on output
-S, --statistics don't search for entries, print statistics about each
used database
-q, --quiet report no error messages about reading databases
-r, --regexp REGEXP search for basic regexp REGEXP instead of patterns
--regex patterns are extended regexps
-s, --stdio ignored, for backward compatibility
-V, --version print version information
-w, --wholename match whole path name (default)

man

netconfig

top
Top ist einer der wichtigsten Befehle, wenn Du schnell eine Übersicht der MEM- oder CPU-Auslastung erhalten willst.

Eine sehr gute Liste aller Optionen und HotKeys findest Du unter:
https://wiki.ubuntuusers.de/top/

B

basename

Befehl

bzip2

C

cat

cd

chmod
In Unix-ähnlichen Betriebssystemen legt der Befehl chmod die Berechtigungen für Dateien oder Verzeichnisse fest.
Dateiname der  Berechtigungen für chmod- Optionen  


Angenommen , Sie sind Eigentümer einer Datei mit dem Namen myfile und möchten ihre Berechtigungen so festlegen , dass:




  1. die U ser Dose r ead, w rite, und e x ecute es;

  2. Mitglieder Ihrer g roup kann r ead und e x ecute es; und

  3. o thers nur r es ead.


chmod u = rwx, g = rx, o = r meienDatei

chmod 774 meineDatei

 


 

chroot

Clear
Der Clear -Befehl räumt Dein Terminal auf.
Ich nutze diesen relativ selten, wenn man sich aber viele Logfiles via "Cat" anschaut, dann dient es der Übersicht

cmp

comm

cp
cp = Copy-Befehl!

Der Copy-Befehl ist wohl einer der wichtigsten Befehle.
Gerade wenn man Sicherungsdateien wiederherstellen oder anlegen möchte
class="line-numbers language-mixed code-toolbar" data-language="mixed" data-trimmed="true">cp [Originalpfad] [Zielpfad]

Beispiel :
cp config.php /home/schutzgeist/backupdateien/
Sofern Du Dich im selben Verzeichnis befindest.
Alternativ kannst Du überall den kompletten Pfad angeben
cp /home/schutzgeist/config.php /home/schutzgeist/backupdateien/

Mehrere Dateien kopieren ?
Kein Problem

cp datei1.conf datei2.conf datei3.con /home/zielordner/

Du kannst auch mit Platzhaltern etc arbeiten

cp * /home/zielordner
würde alle Datien im Ordner in den Zielordner kopieren.

Der CP-Befehl hat noch weitere Optionen.
Willst Du auch alle  Unterverzeichnisse kopieren, so kannst Du den Befehl mit der Option -R (rekursiv) kopieren..

cp * -R /home/zielordner

Der Befehl
cp --help
zeigt Dir alle möglichen Optionen an:



cp --help
Aufruf: cp [OPTION]... [-T] QUELLE ZIEL
oder: cp [OPTION]... QUELLE... VERZEICHNIS
oder: cp [OPTION]... -t VERZEICHNIS QUELLE...
Kopieren von QUELLE nach ZIEL, oder mehreren QUELLE(n) in VERZEICHNIS

Erforderliche Argumente für lange Optionen sind auch für kurze erforderlich.
-a, --archive genau wie -dpR --preserve=all
--attributes-only nicht die Dateidaten, sondern nur die Attribute
kopieren
--backup[=KONTROLLE] eine Sicherung existierender Zieldateien erzeugen
-b wie --backup, akzeptiert aber kein Argument
--copy-contents wenn rekursiv, Inhalt von Spezialdateien kopieren
-d genau wie --no-dereference --preserve=links
-f, --force wenn existierende Zieldatei nicht geöffnet werden
kann, löschen und erneut versuchen (wird bei
Verwendung der Option -n ignoriert)
-i, --interactive vor einem Überschreiben nachfragen (überstimmt
eine vorangehende Option -n)
-H symbolischen Verknüpfungen, die auf der
Kommandozeile als QUELLE angegeben sind,
folgen
-l, --link Dateien verknüpfen, statt sie zu kopieren
-L, --dereference symbolischen Verknüpfungen in QUELLE immer folgen
-n, --no-clobber keine existierenden Dateien überschreiben
(übersteuert eine vorangehende Option -i)
-P, --no-dereference symbolischen Verknüpfungen in QUELLE nie folgen
-p genau wie --preserve=mode,ownership,timestamps
--preserve[=ATTR_LIST] angegebene Datei‐Attribute erhalten wenn möglich
(Voreinstellung: mode,ownership,timestamps;
weitere Attribute: context, links, xattr, all)
-c deprecated, same as --preserve=context
--no-preserve=ATTR_LIST Angegebene Attribute nicht erhalten
--parents kompletten Quell‐Pfad an VERZEICHNIS anhängen
-R, -r, --recursive Verzeichnisse rekursiv kopieren
--reflink[=WANN] Klon/CoW Kopien kontrollieren. Siehe unten
--remove-destination jede Zieldatei vor dem Versuch, sie zu öffnen,
löschen (im Gegensatz zu --force)
--sparse=WANN Erstellung von Dateien mit Löchern (s. u.) steuern
--strip-trailing-slashes Schrägstriche vom Ende jedes QUELLE‐Arguments
entfernen
-s, --symbolic-link symbolische Verknüpfungen erzeugen anstatt
zu kopieren
-S, --suffix=ENDUNG Standard-Sicherungs‐Dateiendung ändern
-t, --target-directory=VERZ alle QUELLE‐Argumente in VERZ kopieren
-T, --no-target-directory ZIEL als normale Datei behandeln
-u, --update nur kopieren, wenn die QUELL‐Datei neuer ist
als die Zieldatei oder die Zieldatei nicht
existiert
-v, --verbose durchgeführte Tätigkeiten erklären
-x, --one-file-system in diesem Dateisystem verbleiben
-Z den SELinux-Sicherheitskontext der Zieldatei
auf den Standardtyp setzen
--context[=KTXT] Wie -Z, oder, wenn KTXT angegeben wurde, den
SELinux- oder SMACK-Sicherheitskontext auf
KTXT setzen
--help diese Hilfe anzeigen und beenden
--version Versionsinformation anzeigen und beenden

Standardmäßig werden QUELL‐Dateien mit Löchern („sparse“) durch eine einfache
Heuristik erkannt und die korrespondierenden ZIEL‐Dateien werden ebenfalls
„sparse“ gemacht. Dieses Verhalten wird mit --sparse=auto ausgewählt. Geben
Sie --sparse=always an, um „sparse“‐ZIEL‐Dateien zu erzeugen, wenn die
QUELL-Datei eine ausreichend lange Sequenz aus Null‐Bytes enthält.
Verwenden Sie --sparse=never, um das Erzeugen von „sparse“‐Dateien zu
verhindern.

Wird --reflink[=always] angegeben, wird eine leichtgewichtige Kopie gemacht,
bei der die Datenblöcke nur dann kopiert werden, wenn sie sich geändert haben.
Wenn dies nicht möglich ist, scheitert das Kopieren. Wurde --reflink=auto
angegeben, wird stattdessen eine normale Kopie angelegt.

Die Endung für Sicherheitskopien ist „~“, außer wenn sie mittels --suffix
oder SIMPLE_BACKUP_SUFFIX explizit festgelegt wurde. Die Methode der
Versionskontrolle kann mit --backup oder Umgebungsvariable VERSION_CONTROL
festgelegt werden. Mögliche Werte sind:

none, off Niemals Sicherung erzeugen (selbst wenn --backup
angegeben wurde)
numbered, t Erzeugen von nummerierten Sicherheitskopien
existing, nil Nummeriert wenn nummerierte Backups existieren, sonst einfach.
simple, never Immer einfache Sicherheitskopien erzeugen

Als Spezialfall erzeugt cp eine Sicherheitskopie von QUELLE, wenn die Optionen
„force“ und „backup“ angegeben wurden und QUELLE und ZIEL der gleiche Name für
eine vorhandene reguläre Datei sind.

cpio
cpio --help
Aufruf: cpio [OPTION...] [Zielverzeichnis]
GNU cpio kopiert Dateien in und aus Archiven

Beipiele:
# In einer Namensliste benannte Dateien ins Archiv kopieren
cpio -o < Namensliste [> Archiv]
# Dateien aus dem Archiv entpacken
cpio -i [< Archiv]
# In einer Namensliste benannte Dateien in Zielverzeichnis kopieren
cpio -p Zielverzeichnis < Namensliste

Haupt-Operationsmodus
-i, --extract Dateien aus einem Archiv entpacken (im
Hineinkopiermodus ausführen)
-o, --create Das Archiv anlegen (im Herauskopiermodus
ausführen)
-p, --pass-through Im Durchlaufmodus ausführen
-t, --list Ein Inhaltsverzeichnis der Eingabe anzeigen

In jedem Modus mögliche Operatoren:

--block-size=BLOCKGRÖßE I/O-Blockgröße auf BLOCKGRÖßE * 512 Bytes
setzen
-B I/O-Blockgröße auf 5120 Bytes setzen
-c Identical to "-H newc", use the new (SVR4)
portable format. If you wish the old portable
(ASCII) archive format, use "-H odc" instead.
-C, --io-size=NUMMER Die I/O-Blockgröße auf die angegebene ANZAHL an
Bytes festlegen
-D, --directory=VERZ Ins Verzeichnis VERZ wechseln
--force-local Archivdatei ist lokal, obwohl deren Name
Doppelpunkte enthält
-H, --format=FORMAT Angegebenes Archiv-FORMAT verwenden
--quiet Anzahl der kopierten Blöcke nicht ausgeben
-R, --owner=[BENUTZER][:.][GRUPPE]
Die Eigentumsrechte aller erzeugten Dateien auf
die angegebenen Werte für BENUTZER und/oder
GRUPPE setzen
-v, --verbose Verarbeitete Dateien ausführlich listen
-V, --dot Einen ».« für jede verarbeitete Datei ausgeben
-W, --warning=FLAG Warnanzeige. Aktuelles FLAG ist eines von
»none«, »truncate«, »all«. Mehrfach
angegebene Optionen werden gespeichert.

Im Hineinkopier- und Herauskopier-Modus gültige Operatoren

-F, --file=[[BENUTZER@]HOST:]DATEINAME
Diesen DATEINAMEN anstelle der Standardeingabe
oder -ausgabe verwenden. BENUTZER und HOST können
optional angegeben werden, wenn das Archiv auf
einem entfernten Rechner liegt
-M, --message=ZEICHENKETTE ZEICHENKETTE ausgeben, wenn des Ende des
Datenträgers oder Sicherungsmediums erreicht ist
--rsh-command=BEFEHL Statt »rsh« den BEFEHL benutzen

Nur im Hineinkopiermodus mögliche Operatoren:

-b, --swap Sowohl »Halfwords« als auch Bytes der
»Halfwords« in den Daten vertauschen.
Äquivalent zu -sS
-f, --nonmatching Nur Dateien kopieren, denen keines der angegegeben
Muster entspricht
-I [[BENUTZER@]HOST:]DATEINAME Anstelle der Standardeingabe zu verwendender
Name der Archivdatei. BENUTZER und HOST können
optional angegeben werden, wenn das Archiv auf
einem entfernten Rechner liegt
-n, --numeric-uid-gid In der ausführlichen Inhaltstabelle UID und GID
numerisch anzeigen
-r, --rename Dateien interaktiv umbenennen
-s, --swap-bytes Die Bytes jedes »Halfwords« in den Dateien
vertauschen
-S, --swap-halfwords Die »Halfwords« jedes Worts (4 Bytes) in den
Dateien vertauschen
--to-stdout Dateien auf die Standardausgabe entpacken

-E, --pattern-file=DATEI Zusätzliche Muster aus DATEI lesen, die Namen zu
entpackender Dateien enthalten
--only-verify-crc When reading a CRC format archive, only verify the
checksum of each file in the archive, don't
actually extract the files

Nur im Herauskopiermodus mögliche Operatoren:

-A, --append Dateien an ein existierendes Archiv anfügen
--device-independent, --reproducible
Geräteunabhängige (reproduzierbare) Archive
erzeugen
--ignore-devno Gerätenummern nicht speichern
-O [[BENUTZER@]HOST:]DATEINAME Anstelle der Standardausgabe zu verwendender
Name der Archivdatei. BENUTZER und HOST können
optional angegeben werden, wenn das Archiv auf
einem entfernten Rechner liegt
--renumber-inodes Inodes neu nummerieren

Nur im Durchlaufmodus mögliche Operatoren:

-l, --link Dateien verknüpfen anstatt diese zu kopieren,
wenn möglich

Im Hineinkopier- und Herauskopiermodus gültige Operatoren:

--absolute-filenames Dateisystempräfixe nicht aus den Dateinamen
entfernen
--no-absolute-filenames Alle Dateien relativ zum aktuellen Verzeichnis
anlegen

Im Herauskopier- und Durchlaufmodus gültige Operatoren:

-0, --null Dateinamen in der Liste werden von einem
Null-Zeichen anstelle eines Zeilenumbruchs beendet

-a, --reset-access-time Zugriffszeiten der Dateien nach dem Lesen
zurücksetzen
-L, --dereference Symbolische Verknüpfungen dereferenzieren
(Zieldateien anstelle der Verknüpfungen
kopieren)

Im Hineinkopier- und Durchlaufmodus gültige Operatoren:

-d, --make-directories Übergeordnete Verzeichnisse anlegen, falls
nötig
-m, --preserve-modification-time
Letze Änderungszeiten beim Erstellen von Dateien
behalten
--no-preserve-owner Die Eigentumsverhältnisse der Dateien nicht
ändern
--sparse Dateien mit großen Null-Blöcken als
Sparse-Dateien schreiben
-u, --unconditional Alle Dateien bedingungslos ersetzen

-?, --help Diese Hilfeliste ausgeben
--usage Eine kurze Aufrufmeldung ausgeben
--version Programmversion ausgeben

Notwendige oder optionale Argumente für lange Optionen sind ebenso notwendig
oder optional für die entsprechenden kurzen Optionen.

cron

D

declare
declare ist kein typischer Befehl und wir nutzen diesen häufiger in unserem Bash-Scripting - Workshop.

Ein gute Übersicht und Einführung findest Du auf https://linuxhint.com/bash_declare_command/

df

E

eval

exec

exit

F

find

free

G

grep

gzip

H

help

history

I

ifup

info

L

less

ls

M

man

mkdir

mkdirhier

mv

N

netstat

P

pinfo

ping

pwd

R

rmdir

rsync

S

sed

shutdown

slocate

snort

ssh

sudo

T

tar

traceroute

tree

V

vi

W

whatis
Whatis nutze ich selten aber gerne.
Es zeigt Dir eine Beschreibung für andere Befehle an.

Ein Beispiel :

[schutzgeist@localhost ~]$ whatis< br /> whatis was bitte?
[schutzgeist@localhost ~]$ whatis man
man (1) - eine Oberfläche für die System-Referenzhandbücher
man (7) - macros to format man pages
man (1p) - display system documentation

oder
whatis ls cp rm mv

[schutzgeist@localhost ~]$ whatis ls cp
ls (1) - Verzeichnisinhalte auflisten
cp (1) - Dateien und Verzeichnisse kopieren
ls (1p) - list directory contents
cp (1p) - copy files
[schutzgeist@localhost ~]$


 

 


Übermittle ein Linux Befehl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.